Kurbis-1

Kürbis

Der Kürbis bildet eine Pflanzengattung aus der Familie der Kürbisgewächse. Die Gattung stammt ursprünglich aus Amerika. Heute werden sie weltweit angebaut. Sie wachsen meist in warmen Gebieten, da sie sehr frostempfindlich sind.  
Fünf Arten der Gattung Cucurbita werden vom Menschen kultiviert. Garten-, Riesen- und Moschus-Kürbis sind dabei die Wichtigsten.  
Das Kürbisfruchtfleisch kann zum Kochen, Braten, Backen und Grillen verwendet werden. Die Kürbiskerne werden dagegen oft geröstet, als Snack oder gepresst, als Kürbiskernöl angeboten.  
Der aktuelle Weltrekordkürbis wog 1190,5 kg. 

Inhaltsstoffe des Kürbisses Pro 100 g Tagesbedarf Erwachsener 
DGE-Angabe 
Mineralstoffe   
Kalium 172 mg 4000 mg 
Kalzium 20 mg 1000 mg 
Vitamine   
128 µg 1000 µg 
13 mg 100 mg 
1,1 mg 13 mg 
Ballaststoffe 2,2 g 30 g 

  Quelle: GU Nährwerttabelle Ausgabe 2020/21                                       
 

Inhaltsstoffe der Kürbiskerne Pro 100 g Tagesbedarf Erwachsener 
DGE-Angabe 
Mineralstoffe   
Kalium 814 mg 4000 mg 
Magnesium  402 mg 350 mg 
Eisen 12,5 mg 13 mg 
Vitamine   
Niacin (B3) 7,8 mg 13 mg 
4 mg 13 mg 
Ballaststoffe 8,8 g 30 g 

Saison 

Kürbisse haben in Deutschland von September bis November Saison. Darüber hinaus kann diese Beerenfrucht über mehrere Monate gelagert und so noch im Januar genossen werden. 

Geschmack 

Die meisten Kürbisse haben ein nussig-süßes Aroma. 

Das sollte beim Kauf beachtet werden!

  • Gibt der Kürbis durch leichten Druck nicht nach, ist er sicher reif. 
  • Zudem ist ein reifer Kürbis am leicht vertrockneten beziehungsweise verholztem Stielansatz zu erkennen.  
  • Hat der Kürbis keinen Stiel mehr, können sich schnell Fäulnisbakterien festsetzen. 
  • Einen Kürbis ist bis zu 6 Monaten lagerbar. Dabei sollte er in einem dunklen, kühlen und trockenen Räumen gelagert werden. 
  • Einen aufgeschnittenen Kürbis können sie gut mit Klarsichtfolie abdecken und mindesten 1 Woche im Kühlschrank lagern. 
  • Kürbisfleisch in Würfel geschnitten, sollte in kochendem Wasser 2 min blanchiert, abgetropft und abgekühlt werden lassen, anschließend in einem verschließbaren Behälter/Beutel eingefroren werden. 

Die inneren Werte 

  • Kürbisse liefern wenig Energie, viele sättigende Ballaststoffe, Kalium und vor allem Beta-Carotin. Der Hokkaido Kürbis hat sehr viel davon und macht der Möhre Konkurrenz. 
  • Der hohe Gehalt an Kalium unterstützt die Nieren- und Blasentätigkeit und entwässert gleichzeitig den Körper. 
  • In dem orangefarbenen Fruchtfleisch steckt viel Vitamin A, beziehungsweise Beta-Carotin, was der Haut, den Nägeln, der Darmschleimhaut und der Sehkraft zugutekommt. 
  • Das Kürbisfleisch kann aufgrund seiner guten Bekömmlichkeit gut bei Schonkost und für Kleinkinder eingesetzt werden. 
  • Kürbiskerne enthalten wertvolle Inhaltsstoffe, Vitamine und Enzyme, die vor allem auf Reizblase und Prostata ihre positive Wirkung entfalten. Kürbiskerne liefern reichlich ungesättigte Fettsäuren (über 80 Prozent), Vitamin E und Beta-Carotin, sowie Magnesium, Eisen, Zink und Selen. 
  • Die täglich empfohlene Menge an Kürbiskernen liegt bei 10 bis 15 Gramm. Das sind in etwa zwei Esslöffel voll, am besten jeweils morgens und abends verzehrt. 
  • Dem Kürbiskernöl im Allgemeinen wird eine Wirkung bei der Behandlung von Blasenschwächen und Prostataproblemen nachgesagt. Aufgrund des hohen Wertes der Linolsäure soll sich das Kürbiskernöl ausgleichend auf den Cholesterinspiegel auswirken. 

Quelle: Text Wikipedia, eatsmarter.de 

Suche

Suche
Generic filters
Wissen Kategorien
Alle auswählen
Stiftung
Veranstaltung
Wissenbus

Kategorien

Scroll to Top