Mich sticht der Hafer

Hafer

Der Gemeine Hafer ist ein Getreide und gehört zu den Gräsern. Hafer wird einjährig angebaut und wächst etwa 0,6 bis 1,5 m hoch. Hafer steht in der botanischen Systematik relativ weit hinten. Daran ist u.a. die, im Vergleich mit anderen Getreidesorten entwicklungsbiologisch betrachtete niedrigere Ausbildungsform des Fruchtstandes verantwortlich. Hafer bildet im Unterscheid zu den anderen Getreidesorten eine Rispe als Fruchtstand. Andere Getreidesorten bilden dagegen Ähren.

Inhaltsstoffe


Wie alle Getreidearten enthält der Hafer Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Er liefert fast doppelt soviel Eiweiß wie jedes andere Getreide. Dieses ist biologisch sehr hochwertig und deshalb ein gutes Baumaterial für Muskeln, Organe und Blut, aber auch für Enzyme und Hormone etwa zur Immunabwehr.
Hochwertige Eiweiße mit ihren essentiellen Aminosäuren (vom Organismus nicht selbst herstellbar, muss täglich zugeführt/gegessen werden) kommen vor allem in tierischen Produkten (Ei, Milch, Fleisch oder Fisch) vor. Eine Ausnahme macht nur das Hafereiweiß.

Den Anteil im Hafer der 8 essentiellen Aminosäuren zeigt die untere Tabelle:

Die Angaben beziehen sich auf 100 g Mehl jedes einzelnen Getreides.

Aminosäure Tagesbedarf Hafer Gerste Mais Weizen Typ 600 Roggen Typ 1800
Valin 0,8 g 0,89 g 0,50 g 0,46 g 0,56 g 0,53 g
Leucin 1,1 g 1,12 g 0,69 g 1,16 g 0,86 g 0,68 g
Isoleucin 0,7 g 0,77 g 0,42 g 0,41 g 0,59 g 0,43 g
Methionin 1,1 g 0,54 g 0,34 g 0,29 g 0,48 g 0,36 g
Threonin 0,5 g 0,49 g 0,33 g 0,36 g 0,37 g 0,37 g
Phenylalanin 1,1 g 1,35 g 0,87 g 0,96 g 1,11 g 0,81 g
Tryptophan 0,2 g 0,19 g 0,12 g 0,05 g 0,15 g 0,11 g
Lysin 0,8 g 0,55 g 0,33 g 0,26 g 0,35 g 0,41 g

Quelle für Tabelle: Hafer von Kühnau/Ganßmann

Die bevorzugte Ausstattung des Hafers mit den 3 Grundnährstoffen, erfährt noch eine wesentliche Ergänzung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Hier ist es vor allem das für die Energieversorgung des Nervensystems unentbehrliche Vitamin B1 (Thiamin).

Die Angaben beziehen sich auf 100g des Vollkorns eines jeden Getreides.

Mineralstoff/Vitamin Tagesbedarf/ Erwachsener Hafer Gerste Weizen Roggen Mais
Zink 12 mg 3,7 mg 3,0 mg 3,0 mg 1,3 mg 2,5 mg
Mangan 3 mg 4,6 mg 1,6 mg 2,4 mg 2,2 mg 0,5 mg
Vitamin B1 1,2 mg 0,56 mg 0,16 mg 0,51 mg 0,30 mg 0,44 mg
Ballaststoffe 30 g 10 g 8 g 10 g 13 g 9 g

                                Quelle für Tabelle: Hafer von Kühnau/Ganßmann


Alle Angaben unterliegen Schwankungen durch Standort, Sorte und Düngung.

Gesunde Ballaststoffe machen lange satt und können Heißhungerattacken vorbeugen. Neben Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten ist auch Hafer ein Top-Lieferant. Ob im Müsli oder verarbeitet zu Brot oder Gebäck – Hafer ist rundum gesund. Vor allem für Ballaststoffe sind Haferprodukte, allen voran Haferkleie, super Lieferanten. Der in Hafer enthaltene Ballaststoff Beta-Glucan soll laut Studien sogar den Cholesterinspiegel und Blutzuckerspiegel senken können, wirkt sich positiv auf die Insulinreaktion aus, sorgt für ein längeres Sättigungsgefühl und die Vermehrung guter Darmbakterien.

Arten

  • Kernige Flocken oder Großblatt-Flocken
    Aus ganzen Haferkernen hergestellt, recht bissfest, quellen beim Einweichen und Aufkochen am langsamsten auf
  • Zarte Flocken oder Kleinblatt-Flocken
    Aus Hafergrütze (kleingeschnittenen Haferkernen) gewalzt, quellen schneller auf
  • Sofort lösliche Schmelzflocken
    Werden aus Hafermehl gewalzt. Sie sind ein für Säuglingsernährung und Diät hergestelltes Lebensmittel zur Zubereitung von Flaschen- und Breimahlzeiten. Schmelzflocken lösen sich beim Einrühren in Flüssigkeit sofort auf und sind ohne Kauen trinkbar. Für Säuglinge sind sie nach Herstellerangaben erst ab dem 5. Lebensmonat geeignet und werden als Schonkost für Kranke angeboten.


Alle Arten von Haferflocken sind Vollkorn.

Verwendung

  • im Müsli gemischt mit Obst, Trockenfrüchten, Nüssen, Samen ein guter Start in den Tag
  • Haferflockensuppe/-brei kann durch Kochen von Haferflocken mit Milch, Reisdrink, Sojadrink oder nur Wasser hergestellt werden und ist gut bei Magen-Darm-Beschwerden.
  • Haferschleim, dass heißt aus Haferflocken gekochter, abgeseihter Schleim, spielt als Babynahrung und Krankenkost eine Rolle. Er wird bei Verdauungsbeschwerden und zur Kräftigung empfohlen.
  • Haferteesoll zur Stärkung der Gesundheit beitragen und bei Diäten behilflich sein. Er soll den Stoffwechsel ankurbeln und zur Entwässerung des Gewebes beitragen.

Quelle Text: Hafer von Kühnau/Ganßmann, www.lebensmittellexikon.de

Suche

Suche
Generic filters
Wissen Kategorien
Alle auswählen
Stiftung
Veranstaltung
Wissenbus

Kategorien

Scroll to Top