Erdbeerpflanze JPEG

Erdbeere

Aus botanischer Sicht zählen Erdbeeren entgegen ihrem Namen nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten.
Erdbeeren sind pflückreif und genießbar, wenn mindestens zwei Drittel der Fruchtoberfläche rot gefärbt sind. Idealer Weise werden sie bald nach dem Abpflücken verzehrt. Im Kühlschrank können sie etwa ein bis zwei Tage gelagert werden.
Am besten schmecken Erdbeeren roh und haben dann auch ihren höchsten Gesundheitswert. Herausragend ist ihr Vitamin-C-Gehalt. Darüber hinaus sind sie für Beeren reich an Folsäure, Kalzium, Magnesium und Eisen. Weil Erdbeeren sehr kalorienarm sind und weniger Fruchtzucker besitzen als viele andere Obstsorten, gelten sie gern als „Schlankmacher“. Sie enthalten außerdem viele Polyphenole, natürliche Farb- und Aromastoffe, die vor Erkrankungen schützen und entzündungshemmend wirken.

Inhaltsstoffe der Erdbeere Pro 100 g Tagesbedarf Erwachsener DGE-Angabe
Mineralstoffe    
Kalium 147 mg 4000 mg
Kalzium 24 mg 1000 mg
Magnesium 15 mg 350 mg
Eisen 1 mg 15 mg
Vitamine    
Folsäure (B9) 44 µg 300 µg
C 62 mg 100 mg
Ballaststoffe 1,6 g 30 g

                                                                                                                 Quelle: GU-Nährwerttabelle 2020/2021

Saison

Fast ganzjährig sind die Früchte heute im Handel erhältlich. Die Haupternte der Erdbeeren findet in Mitteleuropa von Ende Mai bis in den Juli statt.

Geschmack

Sobald die Erdbeere, durch sehr viel Sonnenlicht gereift, ihre wunderbare rote Farbe angenommen hat, schmeckt sie fruchtig, süß- bis säuerlich. Jung und Alt schmecken die Erdbeeren im Kuchen, im Müsli, im Salat, im Smoothie, im Eis, als Marmelade, im Quark oder auch einfach roh verzehrt mit etwas frischer Sahne.  

Das sollte beim Kauf beachtet werden!

  • Erdbeeren reifen nach dem Ernten nicht nach, deshalb sollten Sie vollständig rot, glänzend mit frischen grünen Kelchblättern erworben werden.
  • Die Erdbeeren sollten bei dem Kauf in Augenschein genommen werden, um einzelne faule oder matschige Früchte zu erkennen. Diese stecken die anderen schnell an.
  • Erdbeeren mögen es kühl und sollten daher nicht in der Sonne stehen. Lieber an schattigen Plätzen oder im Obst/Gemüsefach im Kühlschrank aufbewahren.
  • Erdbeeren sind sehr druckempfindlich! Deshalb sollten zum Aufbewahren von Erdbeeren flache Gefäße bevorzugt werden.
  • Dadurch, dass Erdbeeren sehr empfindlich sind, sollten diese rasch verbraucht werden: Erdbeeren halten auch im Kühlschrank maximal zwei Tage.
  • Der Umwelt zu liebe sollten die Erdbeeren in der Hauptsaison von Mai bis Juli und am besten beim Direktvermarkter geholt werden. Hier ist die Ware meist am frischesten.
  • Beim selbst Anbauen und Ernten sind diese am frischesten.

Zubereitungstipps

  • Erdbeeren stets rasch und in stehendem Wasser waschen. Der Wasserstrahl würde die Früchte beschädigen und durch unnötig langes Wässern saugen sich die Früchte voll.
  • Stiel und Kelchblätter erst nach dem Waschen entfernen, um das Aroma nicht auszuwaschen.
  • Durch Zuckern ziehen die Früchte nach und nach Flüssigkeit. Wollen Sie das verhindern, zuckern Sie die Früchte erst kurz vor dem Servieren. Dabei verteilt sich Puderzucker besser als Haushaltszucker. Durch die Eigensüße der Früchte kann sehr sparsam mit dem Zucker umgegangen werden.
  • Von der Bowle bis zur Zwischenmahlzeit – Erdbeeren können vielseitig zubereitet werden. Als süßes Dessert oder auf Kuchen schmeckt die Erdbeere gut. Ebenso als pikante Kombinationen mit Spargel, Avocado oder Schinken. Sommerliche Salate mit Geflügel- oder Lammfleisch lassen sich mit Erdbeeren ergänzen. Die feine Säure unterstreicht den Eigengeschmack des Fleisches und gibt dem Gericht eine besondere Note.                                                                                                                                            

Quelle: Wikipedia, BZfE

Suche

Suche
Generic filters
Wissen Kategorien
Alle auswählen
Stiftung
Veranstaltung
Wissenbus

Kategorien

Scroll to Top